• Deutsch
  • English
  • Français
  • Italiano
  • Español
  • Svensk
  • Magyar
  • Русский
  • Polski
  • Slovenčina
  • Česky
  • Slovenski
  • Nederlands
  • Українська

Jazz im Brunnenhof


Trier, Brunnenhof | Trier, Stadt Trier | Stadt Trier | Mosel | Rheinland-Pfalz
Do, 27. Aug 2020 - mehr Termine
19:00, 3 Stunde(n)
Feste / Feiern (Festival) | Musik (Blues / Jazz / Gospel, Musik-Festival, Musikveranstaltung, Musikveranstaltung / Konzerte)
Kultur | Familie | Gruppen
Top Event
Do
27.08.2020
19:00
  • Information
  • Anreise

Beschreibung

Terminübersicht zum Jazz im Brunnenhof 2020


HOTEL BOSSA NOVA 09. Juli, Donnerstag, 20.00 Uhr, Brunnenhof, VVK: 10,00 EUR

Vielfältig, bewegend, intensiv: Bereits 2017 konnten sich Besucher von „Jazz im Brunnenhof“ von der mitreißenden Wiesbadener Gruppe überzeugen. Hotel Bossa Nova sind musikalische Globetrotter, abenteuerlustige und stets neugierige Grenzgänger des World Jazz. Neben dem Bossa Nova fließen Samba, Fado und andere Elemente des Latin Jazz, aber auch des Cool Jazz und des klassischen Jazz in ihre Kompositionen ein. Die Songs zeichnen sich durch humorvolle, poetische Texte aus, die Alltagsgeschichten und philosophische Fragen ebenso umfassen wie reine Lautmalerei. Die stilistischen Elemente vermischen sich dabei auf wundervolle Weise.


NIGHTHAWKS 16. Juli, Donnerstag, 20.00 Uhr, Brunnenhof, VVK: 20,00 EUR

Elektrisierende Klänge in historischem Ambiente: Nicht mehr und nicht weniger verspricht der Abend im Brunnenhof, wenn die Jazz-Formation „Nighthawks“ zu Besuch in Trier ist. Die Musik der Band malt nächtliche, stark mit Assoziationen behaftete Bilder. Es geht den Nighthawks um das große Klanggebäude und die damit assoziierten Stimmungen. Unzählige Bilder tun sich dem Hörer vor seinem geistigen Auge auf. Die Musik gleitet - ähnlich einem Road Movie - durch die vielseitige Bandgeschichte, streift den Rio Grande, macht im brasilianischen Trancoso halt und treibt zu Groove-Sounds über den Rickenbacker Causeway oder Sepulveda Boulevard. Diese einzigartige Klangsprache hat die Nighthawks mit Preisen dekoriert. Ein Zeichen, dass der Funke des Jazz-Rock auf die Besu-cher überspringt. Ein Glück, dass der Beweis im Brunnenhof zu bestaunen ist.


STEPHAN-MAX WIRTH EXPERIENCE 23. Juli, Donnerstag, 20.00 Uhr, Brunnenhof, VVK: 10,00 EUR

Eine Erfahrung dauert manchmal nur wenige Sekunden, manchmal mehrere Wochen und Monate, manchmal aber auch 25 Jahre. Passiert ist das dem Berliner Saxophonisten Stephan-Max Wirth und seinen drei niederländischen Bandkollegen, Gitarrist Jaap Berends, Bassist Bub Boelens und Drummer Florian Hoefnagels. Mit hunderten von Konzerten hat sich diese Formation weit über die Grenzen Deutschlands hin-weg durchgesetzt und mit ihrer jüngsten CD, der Live-Box „Stephan-Max Wirth Live-Experience“, sogar den „Preis der deutschen Schallplattenkritik” erhalten. Was für die Live-CD gilt, gilt für die Live-Auftritte erst recht, und so begeistert das Quartett mit seiner stilistischen Vielfalt aus Post-Bob, Free Jazz und Jazz-Rock auch sein Publikum. Dessen Erfahrung beginnt mit diesem einem Abend – aber wer weiß, ob nicht auch ein Vierteljahrhundert daraus wird?


ENKI-QUARTETT 30. Juli, Donnerstag, 20.00 Uhr, Brunnenhof, VVK: 10,00 EUR

Das ENKI Quartett will in seinem Stil vor allem eins verwirklichen: kom-promisslose Modernität. Deshalb findet sich unter seinen großen Vorbil-dern auch Alfa Mist, ein Hip Hop-Produzent aus East London. Doch auch der US-amerikanische Jazz-Saxophonist und Produzent John Zorn, dessen collagenhaften Kompositionen bereits in den 1970er Jahren für Furore sorgten, findet sich in der Liste stilprägender Vorbilder der Band. Ein Widerspruch? Sicher nicht. Denn das ENKI Quartett, bestehend aus Harri-son Perkins am Alto Sax, Sam Davies am Klavier, Dan Lawrence am Bass und David Hoffmann am Schlagzeug, sucht stets nach den Elemen-ten, die in ihrer jeweiligen Zeit einen innovativen Einfluss auf das Genre Jazz hatten. Eine spannungsgeladene Mischung – auch für ein zunehmend jünger werdendes Publikum. Und erst recht vor der geschichtsträchtigen Kulisse der Porta Nigra.


SIMON SEIDL TRIO 6. August, Donnerstag, 20.00 Uhr, Brunnenhof, VVK: 10,00 EUR

Menschen lieben Aussichtspunkte, weil diese den Trubel außen vorlassen, einen Überblick verschaffen, das Durchatmen erleichtern. Auf Portugiesisch heißt der Aussichtspunkt „Miradouro“ – es ist zugleich der Titel des ersten Albums, das Jazzpianist Simon Seidl mit seinem Bassist Robert Landfermann und Schlagzeuger Fabian Arends aufgenommen hat. Als Simon Seidl Trio begeben sie sich dabei auf eine synästhetische Reise, deren Klänge mehr als nur das Ohr ansprechen, die auf impressionistische Art und Weise das Komponierte mit dem Improvisierten verbinden. Gemeinsam ist das Trio seit 2011 auf der Suche nach den vielversprechendsten Aussichtspunkten eines zwar modernen, zugleich aber auch harmoniebedachten Jazz, in dem der Zuhörer schwelgen und sich fallen lassen kann. Und dass, obwohl Letzteres bei Aussichtspunkten normalerweise vermieden werden sollte.


TELE-PORT 13. August, Donnerstag, 20.00 Uhr, Brunnenhof, VVK: 10,00 EUR

Erst im November 2019 veröffentlichte das neue Jazzprojekt Tele-Port! sein erstes Album, doch einen Namen gemacht haben sich alle vier Musiker bereits vorher: Bassist Pol Belardi, Keyboarder Jérôme Klein und Schlagzeuger Jeff Herr gehören zu den führenden Köpfen der Luxemburger Jazz-Community, die russische Saxophonistin Zhenya Strigalev spiel-te in der Londoner Jazzszene eine tragende Rolle. In ihrer poetischen Sprache beschreiben Tele-Port! ihre Musik als „Klangkreatur mit einem europäischen Kopf und amerikanischen Füßen“. Zu viel verspricht die internationale Formation damit nicht: Vom sorgfältigen Minimalismus über groovegetriebene Gesänge bis hin zu energiegeladenen Improvisationen spielt sie eindrucksvoll auf dem reichen Instrumentarium des modernen Jazz und teleportiert die Zuhörer dadurch tatsächlich an einen anderen Ort – an welchen, wird nicht verraten.


N.N. (Partner Mosel Musikfestival) 20. August, Donnerstag, 20.00 Uhr, Brunnenhof, VVK: 25,00 EUR


Regionalabend mit „GALLERY OF JAZZ“ und der „WOOG BAND“ 27. August, Donnerstag, 20.00 Uhr, Brunnenhof, VVK: 10,00 EUR

In jedem Jahr ist der Regionalabend einer der ganz großen Höhepunkte der Jazz im Brunnenhof-Reihe. In diesem Jahr bringt die 2019 gegründete Big Band „Gallery of Jazz“ Jazzmusiker, Musik-Dozenten sowie Musiklehrer aus dem Raum Trier, Bitburg, Prüm, Mayen, Koblenz und Cochem zusammen und präsentiert die swinggeschwängerten Evergreens großer Jazz-Legenden wie Count Basie, Billy May, Buddy Rich, Sammy Nestico oder Quincy Jones. Swing unter dem Motto „Jazz meets Elegance“ – das ist auch das Metier von Sängerin Nadine Woog. Mit ihrer mal rauchigen, mal hauchenden, mal bestimmend den Bluestakt angebenden Stimme verleiht Nadine Woog jedem noch so bekannten Stück eine neue, barjazzige Note, auch vermeintlich ungewöhnlichen Songs wie Michael Jacksons „Billy Jean“ oder ganz modernen Titeln wie Meghan Trainors „All about that bass“.


Mehr Termine verfügbar

09.07.2020 - 27.08.2020



Zeige Karte

a
Zentrum
{"pageType":23,"linkKey":"MOSELLAND","baseUrl":"/(X(1)A(XFNotv-6xvSbAAv7_p7bUhSCKUN73b4ducI3SVHmLf0ozSjSdxLojK35ZkoihhGDWuh19x1XxhN7bfWJQ6cY_3Bj11P7O7e6Q1x0SlyT4BzInqKLC07PokhsDHpyAysuJgsrmn-5FgjRPUisDY7HyQ2))/moselland/de","lang":"de","isMobileDevice":false,"isMobileMode":false}
{"profile":{"GeneralSettingsNightsMaxNumber":30}}